Pressestimmen

"[...] Eine ähnliche Begeisterung versprüht Tilman Schulze, auch wenn er auf ganz andere Weise den Zugang zur Improvisation ebnet. Er ist zertifizierter Soundpainter, von denen es im deutschsprachigen Raum nur eine Handvoll gibt. Mit einer ausgefeilten Zeichensprache leiten sie ihre Ensembles an und lassen allein durch Gesten Klanggemälde entstehen. Für seine Chorarbeit an der Grundschule nutzt Tilman Schulze das schon längst; für Erwachsene, die im Drang stehen, alles richtig machen zu wollen, gibt es für ihn kaum etwas Besseres zur Lockerung: „Beim Soundpainting gibt es kein Ergebnis, das falsch sein könnte. Kommt etwas, das ich nicht erwartet habe, lasse ich daraus wieder etwas Neues entstehen.“ [...]"

nmz, Ausgabe 6/2016 (Link)

 

 

"[...] Witzig und effektvoll leitet Regieassistent Tilman-P. Schulze als Dirigent ein "Sound-Painting": die ad hoc-Komposition von Lachen und Weinen, auch mit Einsätzen ans Auditorium, gemahnt an Bobby McFerrins Singen mit dem Publikum. [...]"

nmz.de, 24.11.2013 (Link)

 

 

"[...] Der Berliner Bariton Tilman P. Schulze, der auch geistvoll moderierte, bot seine italienische Barockarie sonor abgerundet und in einem interessanten Timbre dar - eine beachtliche Leistung für einen «Erstsemestler». [...]"

lr online, 24.01.2008 (Link)